Archive for the 'Life in general' Category

goodbye

January 31, 2007

Nothing ever happens, nothing happens at all
The needle returns to the start of the song
And we all sing along like before
And well all be lonely tonight and lonely tomorrow

this is the end of Dr. J.

learned a lot, had fun, met a great woman

but it´s time to move on, in the real world

thank you all, take care

Doc J.

Advertisements

horror nuts

January 30, 2007

wasabi_coated_cashews.jpg

Dr. J. verbringt in letzter Zeit seine Mittagspause des Öfteren im Kaffeetempel (offensichtlich nur in Weltstädten zu finden), weil dort gemütlich geschwatzt werden kann (heute sogar draussen), und der Kaffee auch wirklich deliziös schmeckt.

An der Kasse werden stets Schalen mit Leckerlis angeboten, damit der Wartende was zu probieren hat, bis er sein Gedeck löhnen darf. (Sie wissen schon, Amarettini, Cantuccini, Tortellini und solche Sachen halt).

Heute gab es Wasabinüsse. Und, wie soll ich dies nun erklären, ich habe versucht, zu sprechen, zu atmen, und die scharfe Wasabinuss zu lutschen, jedenfalls hab ich (die blöde Nuss) Richtung Bedienung gespuckt.

Geistesgegenwärtig ist die arme Frau unter die Theke gehechtet, wäre ja noch peinlicher gewesen, wenn ich sie verletzt hätte.

Werden ein paar Tage verstreichen, bis ich mich wieder an den Tatort traue.

nie ausgesprochene Sünde

January 26, 2007

Ich hab schon Tränen in den Augen, der Spanier guckt schon ganz suspekt rüber.

Mitlachen –> www.beichthaus.com

Ich kann es gar nicht glauben. Der Mittag ist gerettet.

final disappointment

January 23, 2007

Mein Geburtstag bedeutet mir ja nicht grandios viel.

Aber seltsam, wenn einem Menschen gratulieren, von denen man es gar nicht erwartet hätte, und andere, über deren Glückwünsche man sich gefreut hätte, nicht mal daran denken, eine sms zu tippen. Naja, auch egal.

just leave me alone!

January 22, 2007

Mein Gott, als ob ich gerade keine anderen Sorgen hätte.

Ruft früh morgens schon ein Schwede an (eigentlich hat er meinem Spanier angerufen, aber der ist mal wieder nicht da) und erzählt mir in abgekacktem Schwedenenglisch von seinen Problemen. Da ich wenig Ahnung von des Spaniers Maschinen besitze, hab ich ihn auf die Bedienungsanleitung verwiesen (RTFM!). Da er offensichtlich aber nicht lesen kann oder will, und nicht locker läßt, lese ich jetzt die Scheisse und der alte Schwede ruft stündlich an.

Dann Herr Iwashige, der Japaner. Nachdem er meine 734 mails der letzten Woche zwar gelesen, aber nicht beantwortet hat, heute morgen seine tokioter (tokiotische? mir auch egal) Handynummer rausgefunden und ihn belästigt. Entweder war er in der U-Bahn, auf dem Flughafen, oder die haben Bürgerkrieg, jedenfalls ein Höllenlärm in Tokio.

Die Unterhaltung lief etwa so:

Dr. J.: “Did you get my mail?”
Mr. Iwashige: “Yes, yes!” 

Dr. J.: “Do you think you can send me the latest report, as we discussed a while ago?”
Mr. I: “Yes, yes!”

Dr. J.: “Can you also send me the results from your new operation?”
I: “Yes, yes!”

Dr. J.: “Would it be possible to mail it today, because we are waiting for it?”
I: “Yes, yes!”

Dr. J.: “Do you suck dick?”
Nein, hab ich nicht gesagt, aber die Antwort wäre gewesen…

update

January 19, 2007

Nach kurzer Diskussion das Ende der großen Koalition.

Besser so.

Den schlaffen Kadaver im Fitnesscenter angemeldet.

Gut so.

Wochenende in Dublin gebucht.

Noch besser.

Freitag abend.

Auch nicht schlecht.

tax back

January 15, 2007

Heute mal ein Dankschreiben an das Finanzamt. Am 30.12. eingeschickt, ist heute schon die Kohle auf dem Konto. Respekt.

Und ein Dankeschön an Frau S., die in Ihrem Urlaub meine Steuererklärung verfasste, und ohne die der monitäre Segen nicht so erstaunlich gewesen wäre.

totally relaxed

January 15, 2007

Sehr erholsames Wochenende bei Freund D verbracht. D steht übrigens für Digital. In der D´schen Villa findet man nämlich mehr elektronischen Schnickschnack als bei Herrn Bill-wie-Gates-Dir zuhause. Bei meinen leider zu seltenen Besuchen in Helvetien bin ich immer wieder überrascht, was es alles so gibt (da erübrigen sich Besuche von Elektronikmessen gänzlich).

Jedenfalls fühle ich mich bei Familie D immer so richtig zuhause. Frau D versorgt mich rührend mit Kaffee (morgens) und leckerem Essen (ganztags), Freund D heizt abends der Sauna ein, wo stundenlang philosophiert und gelacht wird, begleitet von eiskaltem Eidgenossenbier. Weiterhin gibts im D´schen Haushalt noch ein siebzehnjähriges Mädel aus fernen Ländern, die morgens immer saugt (die Wohnung) und vier rumhüpfenden Kinder (zwei eigene, zwei beherbergte).

Um auch mal was nützliches beizutragen, hab ich samstags eine meiner Winter-Leibspeisen gezaubert: Minestrone à la Jekyll. Da ich bezüglich den zu kochenden Mengen immer etwas daneben liege, gibt es jetzt halt bis Mittwoch Suppe bei Familie D.

pimp my kleiderschrank

January 10, 2007

Da ja gerade bei ebay meine Frühlings-/Sommerkollektion zusammengekratzt wird, machte ich mich auch auf die gierige Suche nach einer einigermassen tragbaren Jeansjacke. Das bin ich eigentlich schon seit Jahren, da in dieser Beziehung sehr anspruchsvoll. Habs dann irgendwann aufgegeben, da die meisten Jäckchen bescheuert geschnitten sind, oder sonst irgendwie seltsam.

Seit gestern nun stolzer Besitzer der geilsten Jacke im Universum. Ich kann es gar nicht glauben. Danke an den Herrn Verkäufer. Und ebay. Und den Rest der Welt.

back in business

January 5, 2007

So, Dr. Jekyll nach schöpferischer Abstinenz wieder online.

Seit Dienstag nehme ich wieder am “Geld für Arbeit”-Spiel teil, allerdings nur auf Extrem-Sparflamme, ist das gesamte Büro doch wie ausgestorben, und wenn die anderen nicht mal anwesend sind, warum sollte einer alleine hier schufften?

Vorweihnachtlich aus der Idee, mich mal etwas neu einzukleiden, eine neue Leidenschaft entdeckt, ebay-cheap-clothing-shopping. So hab ich es geschafft, in nur einer Woche ca. 25 Stücke zu ergattern. Ist auch schön, wenn jeden Tag neue Päckchen eintreffen, neverending christmas sozusagen. Recht mies gelaunt war allerdings die bornierte Tante vom Edel-Klamotten-Schuppen im Haus von Dr. Jekyll, da sie in meiner Abwesenheit als Ersatzpostamttante dienen mußte. 
 

Aus aktuellem Anlass noch ein brandheisser ebay-Tipp! Wer sich mit dem Gedanken trägt, bei ebay.com zu kaufen, sollte sich darüber im Klaren sein, daß im angelsächsischen Zahlengebrauch der Punkt statt dem Komma zur Trennung von Dollar und Cent Verwendung findet. Wird stattdessen ein Komma eingegeben, wird dies locker ignoriert. Somit kann es passieren, daß das persönliche Höchstgebot (für ein Longsleeveshirt!) 575$ beträgt. Ich werde jetzt nicht erwähnen, wer genau so blöd war (äähem), jedenfalls hat er das Shirt dann für 12.50$ bekommen.

Weihnachten mit halber Familie Jekyll verbracht (die andere Hälfte wohnt am anderen Ende der Welt). Der Abend erinnerte ein bischen an das täglich grüßende Murmeltier, obwohl es bei Jekylls ja immer recht lustig zugeht. Da wird weder beschenkt (nur die Minderjährigen), noch gesungen, oder sonst irgendein christlicher Firlefanz zelebriert, im Gegenteil, Höhepunkt des Abends ist immer das heidnische Passanten-Verarschen (aber davon erzähl ich mal in einer anderen Episode).

Meinem Auto habe ich zu Weihnachten einen neuen Anlasser geschenkt (wir erinnern uns, der Vorgänger verstarb nach kurzer Krankheit), und diesen auch höchstpersönlich reingebastelt.

[Hier noch eine Ermahnung an die Volkswagen-Werke! Es macht ÜBERHAUPT keinen logischen Sinn, ein Bauteil (hier: Starter) mit drei Muttern zwei verschiedener Schlüsselweiten zu befestigen. Es gibt nämlich so etwas  wie Normreihen, lernt man im ersten Semester. Nicht nur haben Sie den Fortschritt der Arbeit unnötigerweise aufgehalten, sondern auch den Hass von Dr. Jekyll auf sich gezogen, der mit bereits steif gefrorenen Fingern und im Blaumann in die Stadt latschen mußte, um einen Steckschlüssel SW16 zu ergattern. Also zukünftig Geld in die Entwicklung investieren, statt bei Nutten in Brasilien zu verprassen.]

Silvester mit Miss Mauve verbracht, die seit neuestem den Kochlöffel selber in die Hand nimmt, da Sie Sich der indischen Küche verschrieben hat (oder von meinen tierhaltigen Gerichten die Nase voll hat?). So wurde mir ein leckeres Mahl vorgesetzt, das auch tatsächlich indisch und überhaupt gut schmeckte. Leider gibt es in Ihrer knappen Rezeptsammlung noch keine Gerichte, die keinen Spinat enthalten, aber daran muß ich mich wohl gewöhnen, soll ja gesund sein, das Zeug.