Jekyll noch nicht ganz weg

July 13, 2006

Nachdem ich mich noch gegen ein Fitnesscenter wehren konnte, gab ich mich gestern geschlagen, schnallte die Jogginglatschen an und rannte mit Frau M. (hält sich für zu vollschlank) durch die Prärie. War nach zweijähriger Sportabstinenz (unrhythmischer Art) ja doch etwas in Sorge, ob ich auch mithalten könne (man wird ja auch nicht jünger, und gewisse Laster helfen nicht wirklich). Also wurde ein schattiges Wegchen mit maximaler Sauerstoffkonzentration aufgesucht, es gibt ja genug Grün in der Gegend. Die ersten fünfhundert Meter wurde nur gegackert, dann ernsthaftest gerannt, etwa nochmal fünfhundert, bis zu den ersten Ermüdungserscheinungen. Wir schwitzten zwar wie Profis, ansonsten eher ein trauriges Bild. Jedenfalls wurde der Entschluß gefaßt, in den nächsten Wochen eine seriöse Sportlerkarriere anzustreben. Sollten wir allerdings die Erfolge immer mit so viel Wein begiessen, sehe ich schwarz.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: