Archive for July, 2006

Bestimmung des Steigschmelzpunktes

July 31, 2006

capillare.gifInteressiert zwar keine Sau, wird jetzt aber aus gegebenem Anlass trotzdem gebloggt!

Bei der Bestimmung des Steigschmelzpunktes (offene Kapillarmethode) wird der Schmelzvorgang einer Suppositoriengrundlage, eines Hilfsstoffes oder Gemisches in einer beiderseits offenen Kapillare beobachtet.

Versuchsdurchführung

In 5 Glaskapillaren (80 mm Länge; 1,4 bis 1,5 mm äußerer Durchmesser; 1,0 bis 1,2 mm innerer Durchmesser) wird eine ausreichende Menge zuvor wie in der Monographie vorgeschrieben behandelten Substanz so eingefüllt, daß in jeder Glaskapillare eine etwa 10 mm hohe Säule entsteht. Die Glaskapillaren werden die vorgeschriebene Zeit und bei der vorgeschriebenen Temperatur aufbewahrt. Zur Bestimmung wird jeweils eine der Glaskapillaren so an einem in 0,2°C eingeteilten Thermometer befestigt, daß die Substanz sich auf der Höhe der Quecksilberkugel befindet.
Das Thermometer mit der Glaskapillare wird in 1 cm Höhe über dem Boden eines weiten Becherglases befestigt; der Abstand wird vom unteren Ende der Quecksilberkugel aus gemessen. In das Becherglas wird Wasser bis zur Höhe von 5cm über dem Boden eingefüllt. Die Temperatur des Wassers wird gleichmäßig um 1°C/min erhöht.

Die Temperatur, bei der die Substanz in der Glaskapillare zu steigen beginnt, wird als Schmelztemperatur angesehen (Mittelwert aus 5 Messungen, absolute und relative Standardabweichung).

So, jetzt wisst Ihr Bescheid! Und soll mir keiner mehr blöd fragen!

Übrigens anzuwenden bei Hartfett, festem Paraffin, Kakaobutter, Schweineschmalz, Wollwachsalkohole, Polyethylenglycole (Macrogol), festen Emulgatoren, Softisan, Wollwachsalkoholsalbe, weißem Vaselin, gelbem Wachs und Rindertalg!

Spirits in the Night

July 28, 2006

mmebgrp05sml.jpeg

Manfred Mann (Schachhemd) und die alten Herren der Earth Band geben heute abend wiedermal ihre Evergreens zum besten. Das Konzert wird vermutlich genau zum Zeitpunkt des lang erwarteten Gewitters stattfinden, aber irgendwas ist ja immer. Dr. J. freut sich jedenfalls wie ein Siebenjähriger, drei Stunden vor der Bescherung. Freund M ist auch schon ganz ausser sich, vor einer Stunde hab ich noch Freund C aktiviert, da Miss Mauve leider ausfällt, obwohl sie einen Crashkurs in Oldie-Lyrics belegt hatte, um kräftig mitsingen zu können. Aber Manne spielt ja mal wieder, so leicht kommt sie mir nicht davon.

one too much

July 27, 2006

cartoon-10-04.jpegIch werde wohl nie erwachsen. Gestern morgen noch mit undefinierbarem Schädelsummen auf die Bibel geschworen, den Rest des Jahrhundertsommers ausschliesslich Buttermilch zu verkosten, hockte ich doch abends wieder mit Frau M lachend im Stammbiergarten beim Weizenbiersaugen, bis die höfliche Bedienung uns freundlich auf die Uhrzeit hinwies, da sie ja auch mal Feierabend feiern wollte. Mit am Tresen waren noch der wortgewandte Südschwede (“Wie kann ein Mensch so blöd sein und heiraten”), der brasilianische Herr M (betitelte mich heute morgen schon als Weichei, weil ich erst zwei Stunden später zur Arbeit erschien als er, unglaubliche Frechheit) und Herr G, der heute morgen erstmal an der Kneipe anklopfen mußte, weil er sein Geldsäckel vergass.

Jetzt wird gegenseitig per mail beteuert, nie wieder zu trinken. Wir werden sehen.

Wenn Blöde heiraten….

July 26, 2006

taumpaar.jpg

Grüner Daumen?

July 25, 2006

jm10.jpgMal ehrlich.

Was gibts schöneres

als Gartenarbeit…

im Sommer….

an der frischen Luft….

mit dem richtigen

Partner?

Jekyll wieder da

July 25, 2006

Nach einer Woche Relaxen, Schwitzen, Unmengen trinken, Schwitzen, Köcheln, Schwitzen, Miss Mauve den (verschwitzten) Rücken kraulen und nebenher Schwitzen, bin ich wieder im Amt. Die letzte Woche am alten Arbeitsplatz, ein komisches Gefühl. Sechs Jahre am gleichen Schreibtisch sind doch ein lange Zeit, hätte nie gedacht, hier so lange hängenzubleiben. Man gewöhnt sich selbst an den Geruch des Gebäudes, ermittelt die Stimmung der Empfangdame im Büropentagon schon von weitem, ist mit fast jedem per Du und kennt dessen Macken (Kennt hier auch jeder meine Macken? Nix wie weg!).

Ab nächsten Dienstag beginnt also die Forscherei. Bis dahin hat mein Chef noch größe Pläne mit mir, platziert er mir doch stündlich neue Altlasten auf dem Schreibtisch, die ich “schon noch” vor meinem Weggang erledigen sollte. Wunder mich, wo er all das ausgräbt?

Jetzt aber erstmal Kaffee…

Jekyll jetzt aber wirklich weg

July 13, 2006

Heute abend endlich Miss Mauve um den Hals fallen, am Sonntag der festivative Höhepunkt für Dr. Jekyll. Das Leben kann schon schön sein.

Jekyll noch nicht ganz weg

July 13, 2006

Nachdem ich mich noch gegen ein Fitnesscenter wehren konnte, gab ich mich gestern geschlagen, schnallte die Jogginglatschen an und rannte mit Frau M. (hält sich für zu vollschlank) durch die Prärie. War nach zweijähriger Sportabstinenz (unrhythmischer Art) ja doch etwas in Sorge, ob ich auch mithalten könne (man wird ja auch nicht jünger, und gewisse Laster helfen nicht wirklich). Also wurde ein schattiges Wegchen mit maximaler Sauerstoffkonzentration aufgesucht, es gibt ja genug Grün in der Gegend. Die ersten fünfhundert Meter wurde nur gegackert, dann ernsthaftest gerannt, etwa nochmal fünfhundert, bis zu den ersten Ermüdungserscheinungen. Wir schwitzten zwar wie Profis, ansonsten eher ein trauriges Bild. Jedenfalls wurde der Entschluß gefaßt, in den nächsten Wochen eine seriöse Sportlerkarriere anzustreben. Sollten wir allerdings die Erfolge immer mit so viel Wein begiessen, sehe ich schwarz.

Jekyll gone (but will be back)

July 12, 2006

closed_sign.gif

Dear readers, friends, family, animals, enemies and aliens,

Dr. Jekyll will be gone for a week. welcome back party soon. BYOB. Take care.

head-butting

July 12, 2006

Die heiss diskutierte Kopfnuss vom Glatzkopf beschäftigt auch die bloggerwelt. Die  (fast) endgültige Klärung aller Fragen zum Thema ist bei runtimeerror zu finden. Wäre ja schon neugierig, was Italiano so plauderte, um den Blackout herbeizuführen (man hat ja nie ausgelernt). Bin gespannt ob es Kopfnuss2006 bald für den Gameboy gibt.